Aktiv im Fach Arbeitsmedizin

Seit 2014 engagiert sich das Aktionsbündnis Arbeitsmedizin mit Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit, Tagungen, Symposien und Stipendien für die Förderung des arbeitsmedizinischen Nachwuchses.

Stipendien

Jedes Jahr vergibt das Aktionsbündnis Stipendien an Ärztinnen und Ärzte sowie Studierende der Humanmedizin. Die Stipendien Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin unterstützen den medizinischen Nachwuchs bei der beruflichen Qualifizierung zur Gebietsbezeichnung Arbeitsmedizin oder zur Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin. Gefördert werden beispielsweise arbeitsmedizinische Weiterbildungskurse, die Kinderbetreuung während der Weiterbildung sowie Famulaturen und das Praktische Jahr in der Arbeitsmedizin.

Förderjahr 2021: Die Stipendien sind vergeben!

Nachwuchssymposium

Das „Nachwuchssymposium Arbeitsmedizin“ ist ein fester Programmpunkt auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM). Studierende können in das Fach Arbeitsmedizin hineinschnuppern, sich mit Fachleuten aus Praxis, Lehre, Forschung und Standesvertretungen austauschen und bei einer Betriebsbegehung einen Blick hinter die Kulissen werfen. Für Reisekosten und Übernachtung gibt es einen Kostenzuschuss, die Teilnahme an der Veranstaltung sowie der Besuch der DGAUM-Tagung sind kostenfrei.

Das Nachwuchssymposium Arbeitsmedizin 2021

Stiftungsprofessur Lübeck

Die Gründung des Aktionsbündnisses veranlasste die Unfallversicherungen BGW, BG Bau, BG Verkehr und UK Nord sich für die Einrichtung einer Stiftungsprofessur für Arbeitsmedizin und Prävention an der Universität zu Lübeck zu engagieren. Im November 2017 nahm Professor Dr. med. Elke Ochsmann den Ruf dorthin an. Sie baute in Lübeck ein Institut für Arbeitsmedizin auf und entwickelte dort – gemeinsam mit ihrem Team – die arbeitsmedizinische Lehre und Forschung.

Professor Dr. Elke Ochsmann, Leiterin des Lübecker Instituts für Arbeitsmedizin, zu ihrer Studie „Arbeit und Gesundheit in Zeiten der Corona-Pandemie“

Jonathan Witte erforschte für seine Doktorarbeit die Auswirkungen von handgeführten Maschinen auf den Körper von Beschäftigten.

Vor drei Jahren erfolgreich gestartet: Die Lübecker Stiftungsprofessur hat sich etabliert. Ein Interview mit Vertretern und Vertreterinnen der vier Initiatorinnen der Stiftungsprofessur.