Loading...
Projekte 2018-05-28T11:10:38+00:00

In wenigen Jahren schon viel erreicht

Seit 2014 engagiert sich das Aktionsbündnis Arbeitsmedizin mit Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit, Tagungen, Symposien und Stipendien für die Förderung des arbeitsmedizinischen Nachwuchses. Lesen Sie hier, was wir in den vergangenen Jahren gemacht haben.

Gründungsjahr 2014

Erster sichtbarer Erfolg ist die Einrichtung einer Stiftungsprofessur für Arbeitsmedizin und Prävention an der Universität zu Lübeck. Zum 1. November 2017 hat Frau Professor Dr. med. Elke Ochsmann, eine Wissenschaftlerin der jüngeren Generation, den Ruf auf die Lübecker Stiftungsprofessur angenommen. Eine ihrer ersten Aufgaben wird sein, ein arbeitsfähiges Institut für Arbeitsmedizin aufzubauen. Dazu gehören das Einstellen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Entwicklung der arbeitsmedizinischen Lehre für Studierende sowie das Erlangen der Weiterbildungsberechtigung zur Fachärztin für Arbeitsmedizin. Ein Forschungsschwerpunkt wird sein, die Ursachen von Schülerunfällen zu untersuchen und relevante Präventionskonzepte zu prüfen.

Erstes Nachwuchssymposium 2015

In diesem Jahr lädt das Aktionsbündnis gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) zum ersten Nachwuchssymposium ein. Bei der im Rahmen der DGAUM-Jahrestagung stattfindenden Veranstaltung können interessierte Studierende in das Berufsfeld der Arbeitsmedizin hineinschnuppern, mit Praktikern, Vertretern aus Lehre und Verbänden ins Gespräch kommen und bei einer Betriebsbegehung einen Blick hinter die Kulissen werfen. Für Reisekosten und Übernachtung gibt es einen Kostenzuschuss, die Teilnahme an der Veranstaltung sowie der Besuch der DGAUM-Tagung sind kostenfrei. Inzwischen haben rund 100 Medizinstudierende von diesem Engagement profitiert. Darüber hinaus gab es entsprechende Nachwuchsveranstaltungen auf dem Deutschen Betriebsärztekongress des VDBW sowie auf dem Präventionskongress.

17 Stipendien 2016

In diesem Jahr vergibt das Aktionsbündnis erstmals 17 Stipendien an Ärztinnen und Ärzte sowie Studierende der Humanmedizin mit einer Gesamtsumme von 27.100 Euro. Die Stipendien Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin unterstützen die Nachwuchsmedizinerinnen und -mediziner bei der beruflichen Qualifizierung zur Gebietsbezeichnung Arbeitsmedizin oder zur Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin. Gefördert wurden beispielsweise arbeitsmedizinische Weiterbildungskurse, die Kinderbetreuung während der Weiterbildung sowie Famulaturen und das Praktische Jahr in der Arbeitsmedizin. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat das Stipendienprogramm mit einer Fördersumme von 25.000 Euro unterstützt. 15 junge Ärztinnen und Ärzte profitieren von der kostenfreien Teilnahme am VDBW-Symposium.

Förderprogramm für Promotionsarbeiten 2017/2018

Um Studierende der Humanmedizin sowie noch nicht promovierte Ärztinnen und Ärzte für das Fach zu gewinnen, legt das Aktionsbündnis 2017 ein Förderprogramm für Promotionsarbeiten aus dem gesamten Gebiet der Arbeitsmedizin auf. Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten ein Jahr lang 300 Euro im Monat, in begründeten Ausnahmefällen auch sechs Monate länger. Gefördert werden zurzeit sechs Nachwuchsmediziner.