Nachwuchs fördern: Das Aktionsbündnis Arbeitsmedizin

Was ist das Aktionsbündnis Arbeitsmedizin?

Ein Zusammenschluss aus über fünfzig bundesdeutschen Unternehmen, Verbänden, Ländern und Kommunen, Ministerien, Universitäten und überbetrieblichen arbeitsmedizinischen Diensten. Ihr gemeinsames Ziel ist es, angehende und approbierte Ärztinnen und Ärzte für eine Tätigkeit in der Arbeitsmedizin zu begeistern.

Was tut das Aktionsbündnis?

Informieren, netzwerken, fördern. Ganz konkret vergibt das Bündnis jedes Jahr Stipendien an Ärztinnen, Ärzte und Studierende der Humanmedizin, die sich im Bereich Arbeitsmedizin qualifizieren wollen. Darüber hinaus veranstaltet es einmal im Jahr ein Nachwuchssymposium für Interessierte der Arbeitsmedizin und finanziert gemeinsam mit drei Berufsgenossenschaften sowie einer Unfallkasse eine Stiftungsprofessur Lübeck. Damit Arbeitsmedizin an so vielen Unis wie möglich studiert werden kann.

Was zeichnet das Aktionsbündnis aus?

Die Vielfalt seiner Mitglieder. Diese reicht von der Bundeswehr über das Bundesarbeitsministerium bis zum internationalen Chemiekonzern BASF. Damit repräsentiert das Bündnis nicht nur die ungeheure Bandbreite arbeitsmedizinischer Aufgaben und Betätigungen, es schöpft auch aus dem ganz unterschiedlichen, praktischen und wissenschaftlichen Knowhow die Kraft und Kontakte, die es braucht, um das gemeinsame Ziel zu verwirklichen: Noch mehr Menschen für das Fachgebiet Arbeitsmedizin zu gewinnen.

Und was machen die Mitglieder des Aktionsbündnisses?

DGAUM: Kostenlose Mitgliedschaft für Studierende
Sie studieren Humanmedizin und sind am Fachgebiet Arbeitsmedizin interessiert? Dann werden Sie Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) und profitieren von den besonderen Konditionen bei Veranstaltungen, Veröffentlichungen und Formaten für junge Leute. Wer die DGAUM ist? Eine wichtige, starke und familiäre Interessenvertretung der Arbeitsmedizin.

Die DGAUM für Studierende