Netzwerke 2018-05-28T08:45:26+00:00

Bündnis für mehr Gesundheit am Arbeitsplatz

Die arbeitsmedizinische Forschung wird wesentlich getragen von arbeitsmedizinischen Hochschuleinrichtungen, staatlichen Forschungseinrichtungen (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Landesinstitute – BAUA) und Einrichtungen der gesetzlichen Unfallversicherungsträger (Institut für Arbeitsschutz, Institut für Arbeit und Gesundheit, Institut für Prävention und Arbeitsmedizin) sowie von Forschungsaktivitäten in Betrieben und arbeitsmedizinischen Diensten. Wichtige Drittmittelgeber für arbeitsmedizinische Forschung sind neben der Deutschen Forschungsgemeinschaft einzelne Ministerien des Bundes und der Länder, die Europäische Union, die gesetzlichen Unfallversicherungsträger sowie gemeinnützige Stiftungen.

Forschung, Fach- und Berufsverbände

Im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften vertritt die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V. (DGAUM) die fachlich inhaltlichen Fragen der Arbeitsmedizin. Sie stellt dazu unter anderem Leitlinien zum ärztlichen Handeln nach dem allgemein anerkannten Stand von Wissenschaft und Lehre sowie zur Qualitätssicherung der arbeitsmedizinischen Diagnostik und Beurteilung auf. Sie wurde 1962 gegründet. Ihr gehören heute ca. 1.000 auf dem Gebiet der Arbeitsmedizin und Umweltmedizin tätige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an.

Der Verband deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V. (VDBW) ist der Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner und vertritt seit 60 Jahren die Interessen seiner rund 3.000 ärztlichen Mitglieder im gesamten Bundesgebiet. Der VDBW ist der Zusammenschluss von Betriebs- und Werksärzten und anderen arbeitsmedizinisch tätigen Ärzten aus Praxis und Wissenschaft. Der VDBW wurde 1949 in Leverkusen gegründet und repräsentiert rund ein Drittel aller Betriebsärzte in Deutschland. Die organisierten ärztlichen Kolleginnen und Kollegen kommen aus allen Bereichen der betriebsärztlichen Tätigkeit, beispielsweise aus internationalen Großunternehmen, Verwaltungen, Betriebsarztzentren oder aus der freiberuflichen eigenen Praxis.

Der Berufsverband selbstständiger Arbeitsmediziner und freiberuflichen Betriebsärzte (BsAfB) e.V. vertritt die Interessen von selbstständigen Betriebsärztinnen und -ärzten. Im Fokus der Verbandsarbeit stehen die Probleme und Besonderheiten der betriebsmedizinischen Tätigkeit von niedergelassenen Ärzten, also freiberuflichen Arbeitsmedizinern, niedergelassenen Ärzten mit der Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin oder zum Teil auch von kleineren regionalen arbeitsmedizinischen Zentren.